CDU Stadtverband
Springe

EINE STADT FÜR ALLE…

… für unsere Senioren
Wir setzen uns für den Ausbau altersgerechten Wohnens und eine gute Versorgung im Alter ein.

… für unsere Familien
Wir möchten Springe als familienfreundliche Stadt erhalten und Möglichkeiten der Kinderbetreuung verbessern.

… für unsere Jugend
Wir setzen uns für gute Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen in Springe ein.
Wir setzen uns für eine aktive Freizeitgestaltung ein, z. B. durch die Unterstützung von Vereinen und Verbänden.

… für Wirtschaft, Arbeit und Umwelt
Wir treten für die Umsetzung von Klima- und Umweltschutzzielen ein.
Wir setzen uns für Wirtschaftsförderung, einen gesunden Mittelstand und die damit verbundene Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Springe ein.


Stärkung des Ehrenamtes, der Vereine und Verbände
Das Ehrenamt nimmt eine zentrale Funktion in unserer Gesellschaft ein. Die soziale und kulturelle Lebensqualität in Springe und seinen Ortsteilen wird entscheidend durch die Vereine und Verbände geprägt und aktiv gestaltet. Diese Strukturen möchten wir erhalten und unterstützen.

Starke Ortsteile und Ortsräte
Springe ist eine ländlich strukturierte Stadt. Jeder Ortsteil braucht eine Stimme, die seine Interessen vertritt. Es ist unser Interesse die Ortsräte zu erhalten, denn diese können direkt die Anliegen der Bürger vor Ort aufgreifen und die Interessen Ihres Ortsteiles politisch vertreten.

Zukunftsfähige Bildungseinrichtungen
Der demographische Wandel geht auch an Springe nicht spurlos vorüber. Wir möchten unsere Grundschulen und die weiterführenden Schulen, so lange wie es möglich und sinnvoll ist, erhalten. Ein Zukunftskonzept für die Springer Schullandschaft muss langsam wachsen und gut durchdacht sein. Wir halten nichts von Schnellschüssen. Die Situation sehr kleiner Grundschulen ist stetig zu prüfen. Bei den weiterführenden Schulen stehe wir für Erhalt und Stärkung des Gymnasiums. Falls eine Änderung bei Realschule und Hauptschule unabwendbar werden sollte, kann das Modell der Oberschule eine gute Alternative sein, wenn diese sukzessive ab der Klasse 5 aufgebaut wird.

Schuldenbremse ohne weitere Erhöhung von Steuern und städtischen Abgaben
Die Schuldenlast der Stadt Springe betrug 2008 18 Mio. € und beträgt aktuell rund 30 Mio. € Prognostiziert wir die Schuldenlast 2015 50 Mio. € erreichen. Nur durch eine klare strategische Planung, konkrete Ziele und eine höhere Effektivität ist der Standard in Springe zu wahren. Das heißt einerseits Konzentration auf einzelne Maßnahmen und Projekte und andererseits konsequentes Sparen. Der Haushalt der Stadt darf nicht auf dem Rücken seiner Bürger und Unternehmen saniert werden! Deshalb hat die CDU die letzte Steuererhöhung im Januar 2011 nicht mitgetragen und wird sich auch weiterhin gegen weitere Steigerungen von Steuern und Abgaben einsetzen.

Eindämmung von Bürokratie
Wir stehen für ein bürgerfreundliches Springe. Dabei muss ein ‚mehr an Service‘ nicht besser sein. Wir möchten die Verwaltungsstrukturen untersuchen und nach Ansatzpunkten suchen, diese praktisch und wirtschaftlich zu gestalten - zum Wohle der Bürger und zur Vereinfachung von Verwaltungsabläufen.

 


Dr. Maria Flachsbart
unsere Bundestagsabgeordnete
Dr. Maria Flachsbarth

 

 CDU-Fraktion Region Hannover

 CDU-Hannover Land

 

Termine

11.05.2019
OV Lüdersen

Einladung zu einem Maispaziergang mit anschließender Maibowle

...mehr...

 

neuer Beitrag

Unsere Maßnamen in der Asylpolitik

...mehr...

Wahlprogramm 2016 bis 2021

...mehr...

Stadtverband
Haushaltsrede 2016

...mehr...

Eine Notaufnahme ist kein Ersatz für ein Krankenhaus
Nun also doch. Der Krankenhausplanungs-ausschuss des Landes Niedersachsen hat entschieden, dass...

...mehr...

Zum geplanten "Aus" der Notfallversorgung in Springe bereits vor dem Start
Nun ist die Katze endgültig aus dem Sack: nachhaltig bedeutet also eine Frist von 2 Jahren?!

...mehr...

Zur Diskussion über die KiTa-Beiträge
Antwort auf den offenen Mitgliederbrief der FDP vom 28. Juni 2015

...mehr...

Zum Beschluss des Krankenhausplanungs-ausschusses und zum Interview mit der Niedersächsischen Sozialministerin zur geplanten Notfallversorgung in Springe

...mehr...